Herzlich Willkommen

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Besucher unserer Homepage,

herzlich Willkommen auf der Internetseite vom CDU-Gemeindeverband Langwedel.

Der CDU-Gemeindeverband ist seit Jahrzehnten kommunalpolitisch im Flecken Langwedel aktiv.
Wir gehören zur Basis der politischen Landschaft. Die Meinung die von der Bevölkerung geprägt wird, hat mit unseren Vertretern in den Ortsräten und im Gemeinderat die Möglichkeit sich in öffentlichen, als auch nichtöffentlichen Sitzungen wieder zu finden und somit einen indirekten Einfluss auf die Beschlüsse.

Dazu brauchen wir den Dialog. Der Gemeindeverband versucht mit seinen weit über 100 Mitgliedern diesen zu stärken, indem wir verschiedene Veranstaltungen anbieten, mal politisch, mal weniger politisch.

Auf unserer Homepage wollen wir Sie über unsere Arbeit als Gemeindeverband und mit unserer Arbeit in der Fraktion informieren.

Vielleicht bekommen Sie ja Lust bei einer unserer Veranstaltungen dabei zu sein, oder sich sogar ehrenamtlich und Kommunalpolitisch zu engagieren. Ob als politischer Vertreter im Orts- oder Gemeinderat, in der Vorstandsarbeit, als Parteimitglied, oder als interessierter Besucher. Sie sind wichtig für die Zukunft in unseren Flecken und der CDU-Langwedel.

Wir freuen uns auf Sie und wünschen Ihnen viel Spaß beim „Herumstöbern“.

Wenn Sie Fragen, Anregungen, Interesse oder Kritik haben – schreiben Sie uns einfach.

Ihr Lars Lorenzen

Vorsitzender des CDU Gemeindeverbandes

Ehrenamtskarte und Verkehrsberuhigung

– CDU Fraktion möchte Bürgerwünsche konkret berücksichtigen –


Das ehrenamtliche Engagement von Bürgern der Gemeinde Langwedel soll mehr wertgeschätzt und personell unterstützt und die Sicherheit im Straßenverkehr erhöht werden. Das ist der Tenor zweier Anträge, die die CDU Fraktion Langwedel für das Haushaltsjahr 2019 gestellt hat.


Egal ob Feuerwehr, Sportverein, Gesangsverein oder Schützenverein: auch in der Gemeinde Langwedel wird immer mehr beklagt, dass es zunehmend schwieriger wird, Posten im Verein zu besetzen oder überhaupt neue Mitglieder zu finden. „Natürlich können wir diese Entwicklung politisch nur wenig beeinflussen, wir können aber Anreize schaffen, um Vereinsarbeit attraktiver zu machen. Und wir sollten die ehrenamtliche Arbeit stärker wertschätzen“, sagt CDU Fraktionsmitglied Alexandra Blume-Sibbel. Sie hat daher für das Haushaltsjahr 2019 einen entsprechenden Antrag gestellt, um das Ehrenamt in der Gemeinde zu stärken. So soll eine Ehrenamtskarte eingeführt werden, durch die Vergünstigungen gewährt werden können. Blume Sibbel: „ehrenamtlich Tätige bekommen für ihre Arbeit kein Geld, da ist es doch nahe liegend, ihnen auf anderem Wege etwas zurückzugeben!“ Das könnten nach Meinung der CDU Fraktion ermäßigte Eintritte bei Veranstaltungen genau so sein wie eine freie Saisonkarte für das Burgbad. Letzteres hat die CDU auch konkret in ihrem Antrag formuliert.


Der zweite Antrag sieht die Anschaffung von fünf Geschwindigkeitsmessern vor. Diese zeigen dem Fahrer auf einem Display seine Geschwindigkeit an und erinnern ihn an die zugelassene Höchstgeschwindigkeit. „Die Klagen von Bürgern häufen sich, dass in unserer Gemeinde zu schnell gefahren wird. An Ortsein- oder ausgängen halten sich viele genauso so wenig an das Tempolimit wie in den 30er Zonen unserer Wohngebiete“, weiß CDU Fraktionsmitglied Jochen Werwath. Insbesondere im Bereich von Schulen und Kindergärten müsse nach Meinung der CDU alles dafür getan werden, dass die Höchstgeschwindigkeiten – meist 30 km/h – eingehalten werden. Werwath: „ Wir wollen daher für alle Ortsteile diese Geschwindigkeitsmesser anschaffen, dort aufstellen und so auf freundliche Weise auf das Fahrverhalten aufmerksam machen.“

Karkwech no Dobern“ muss dringend auf Vordermann gebracht werden.

CDU Fraktion beantragt Haushaltsmittel für Sanierung des Wanderweges.


„Ein schöner Nachmittagsspaziergang entlang der Grenze zwischen Geest und Flussmarsch im Urstromtal der Weser. Startpunkt ist der Bahnhof Langwedel, Endpunkt der Bahnhof Etelsen. Die Tour führt überwiegend über unbefestigte Wege und z.T. schmale Pfade“

So wird der Wanderweg zwischen Etelsen und Cluvenhagen, auch „Geestkantentour“ oder „Karkwech no Dobern“ genannt, im Internet beworben. Der Zustand dieses Weges ist nach Meinung der CDU Fraktion Langwedel allerdings so desolat, dass er als Wanderweg gar nicht mehr erkennbar ist. „Spazieren gehen ist nur noch bedingt, Fahrrad fahren gar nicht mehr möglich“, sagt CDU Ratsherr Marco Bachmann. Schuld daran sind Schilf und Brennnesseln, die den Weg fast haben zuwachsen lassen und offenbar von der Gemeinde schon lange nicht mehr beseitigt wurden.


Bachmann und sein CDU Fraktionskollege Jochen Davids haben daher für den Haushalt 2019 entsprechende Mittel beantragt, um den Weg wieder auf Vordermann zu bringen. „Da die Gemeinde im nächsten Jahr zunächst den finanziellen Aufwand für die Sanierung ermitteln muss und dann die Gefahr besteht, dass erst 2020 dafür Geld im Haushalt zur Verfügung steht, haben wir vorsorglich schon für 2019 eine pauschale Summe beantragt. Der Weg muss unseren Bürgern und Wanderern so schnell wie möglich wieder zur Naherholung zur Verfügung stehen“, so die beiden CDU Ratsmitglieder

Antrag auf angepasste, dämmerungsbedingte Straßenbeleuchtung


Als CDU sehen wir im Bereich der Straßenbeleuchtung grundsätzlich Handlungsbedarf und bringen einen entsprechenden Antrag in die Haushaltsberatungen 2018 ein.


Der Flecken Langwedel wird durch Umstellung auf die LED-Technik bei der Straßenbeleuchtung  Geld einsparen. Diese Einsparungen sollen aber nicht im allgemeinen Haushalt aufgehen, sondern wieder zweckgebunden investiert werden – findet die CDU-Ratsfraktion. „Und zwar in eine angepasste Beleuchtung und damit in die Sicherheit unserer Bürger“, wie Ratsfrau Alexandra Blume-Sibbel deutlich macht.


Im Namen ihrer Fraktion hat sie deswegen noch einen Antrag für den Haushalt 2018 eingebracht. Der schlägt vor, die Straßenbeleuchtung im Flecken „dämmerungsbedingt“ zu schalten. Begründet wird der Antrag in erster Linie mit den geänderten Zugfahrzeiten in Langwedel. „Früher waren die Zeitabstände zwischen dem letzten Zug abends und dem ersten Zug morgens länger und die Beleuchtung wurde entsprechend abgeschaltet. Heute kommt der letzte Zug gegen 01:30 Uhr und der erste fährt wieder um 04:30 Uhr. Werden dann noch die Zeiten für die Fußwege der Fahrgäste dazugerechnet, lohnt sich eine Abschaltung nicht mehr wirklich“, sagt Blume-Sibbel. Nun schlägt die CDU in ihrem Antrag eine dämmerungsbedingte Schaltung vor. Damit solle gewährleistet werden, dass unabhängig von der Tages- und Uhrzeit die Straßen im Flecken immer beleuchtet sind, wenn es dämmerig wird.


Dadurch würde sich auch „das Sicherheitsempfinden in der Bevölkerung, besonders von jungen Frauen und Müttern, erheblich verstärken“.

CDU fordert Instandsetzung des Fahrradweges in Cluvenhagen/Etelsen

 

„Da muss dringend was passieren, ehe jemand zu Schaden kommt!“

Der Fahrradweg entlang der L 158 ist zwischen Daverden und Etelsen abschnittsweise generell in einem schlechten Zustand. Vor allem aber zwischen Cluvenhagen und Etelsen. Das ruft jetzt die CDU Fraktion im Langwedeler Rat auf den Plan.


„Schilder aufzustellen, die auf den schlechten Zustand hinweisen, hilft da nicht mehr“, meint das CDU Fraktionsmitglied Jochen Davids. Der Ratsherr befährt die Strecke des öfteren selber und sorgt sich um die Gefährdung der Fahrradfahrer auf dieser viel befahrenen Strecke.


„In Bereichen, in denen Bäume zwischen der Fahrbahn und dem Fahrradweg stehen, heben deren Wurzeln die Wegdecke, was an den Stellen zu Verwerfungen der Oberfläche führt und so zu einer ernsten Gefahr für die Radfahrer wird“, berichtet Davids, der auch Vorsitzender des Bauausschusses im Gemeinderat ist.


Am schlimmsten ist der Zustand zwischen den beiden Gaststätten in Cluvenhagen und Etelsen. Bei Gegenverkehr ist es an  manchen Stellen nicht möglich, ohne Gefährdung des entgegen kommenden Fahrradfahrers aneinander vorbei zu fahren. Und bei Dunkelheit potenziere sich die Gefahr natürlich noch einmal. Dies gilt vor allem für ältere Menschen und Kinder: „eigentlich müsste man diese Teilstrecke komplett sperren, doch das hilft den Fahrradfahrern natürlich überhaupt nicht, ganz im Gegenteil, denn dann müssten sie ja auf die Straße“. Also muss der Weg nach Meinung der CDU Fraktion sofort.


grundlegend saniert werden, „bevor hier jemand zu Schaden kommt.“ Davids hat daher im Namen der Faktion einen entsprechenden Antrag gestellt und die Verwaltung aufgefordert, sich der Sache zusammen mit den verantwortlichen Behörden des Landes Niedersachsen unverzüglich anzunehmen.