Neubau des Hähnchenmaststalles in Daverden hat alle baurechtlichen Auflagen erfüllt

CDU Fraktion appelliert auf Rückkehr zu einer sachgerechten Diskussion

„Das verstehe, wer will – wir nicht! Da werden auf einmal Argumente gegen ein Bauvorhaben vorgebracht, die mit dem Baurecht nichts zu tun haben – nur um es zu verhindern!“


Die Ratsmitglieder Marco Bachmann und Lars Lorenzen (beide CDU) sind sauer. Grund: die letzte Sitzung des Bau- Verkehr- und Friedhofsausschusses, während der die Bauvoranfrage für den Bau eines Hähnchenmaststalles in Daverden plötzlich keine Mehrheit mehr fand, obwohl ihr noch kurz vorher im Ortsrat Daverden zugestimmt worden war. Die Familie Ernst aus Etelsen plant bekanntlich schon länger die Errichtung eines Hähnchenmaststalles in Daverden. „Es handelt sich hier also nicht um das Invest einer unbekannten Agrarfabrik, sondern um die dringend notwendige Erweiterung eines seit Generationen im Flecken ansässigen Familienbetriebes, der unser aller Unterstützung bedarf. Landwirtschaft ist nun einmal wichtig für unsere Gemeinde und das wirtschaftliche Wohl der Familie, die ihren Betrieb erweitern will, liegt uns auch deswegen am Herzen“, so Lars Lorenzen. Mittlerweile seien auch alle baurechtlichen Hürden bei Seite geräumt und alle Auflagen erfüllt. Somit stehe dem  gemeindlichen Einvernehmen der Bauvoranfrage auch nichts mehr im Wege, zumal sie auch schon den Ortsrat erfolgreich passiert habe. Umso überraschter sind die beiden CDU Politiker von der plötzlichen Kehrtwende von SPD und WGL im Bauausschuss. „Auf einmal wurde von der Mehrheit der anwesenden Vertretern der beiden Parteien das Bauvorhaben mit der Begründung abgelehnt, dass man keine Massentierhaltung in der Gemeinde haben will und das Tierwohl außer Acht gelassen wird. Das sind natürlich wichtige Aspekte, die beachtet werden müssen, ohne Frage. Nur: mit dem Baurecht haben sie nichts zu tun. Das muss auf einer anderen Ebene diskutiert werden. Abgesehen davon wird der offizielle europäische Grenzwert für eine Massentierhaltung bei weitem nicht erreicht. Das ist normale Landwirtschaft und verdient unsere Unterstützung“, gibt Bachmann die Meinung der CDU Fraktion wieder. Ausschussvorsitzender Jochen Davids, der ebenfalls das Vorhaben unterstützt, bedauerte dann auch das Abstimmungsergebnis.


Doch ganz ist das Bauprojekt noch nicht gekippt. Entscheiden über die Bauvoranfrage wird der Verwaltungsausschuss in seiner Sitzung am 12. Dezember. Die CDU Fraktion hofft daher, dass „der Verwaltungsausschuss nicht der Empfehlung des Bauausschusses folgt, SPD und WGL zu einer sachgerechten Diskussion zurückfinden und das Bauvorhaben im Interesse der Gemeinde und des landwirtschaftlichen Familienbetriebes positiv beschlossen wird“.



Einen Kommentar schreiben